Donnerstag, 26. Oktober 2017
19.00 Uhr Erinnerungsort Topf & Söhne
Sorbenweg 7
99099 Erfurt
Eintritt frei

Film im Dialog
Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr
Dokumentarfilm von Claude Lanzmann (F 2001)

Basierend auf zum Teil unveröffentlichten Interviews, die Claude Lanzmann 1979 während der Dreharbeiten zu seinem Filmwerk SHOAH aufgezeichnet hatte, entstand Jahre später dieser eigenständige Dokumentarfilm über den Aufstand. Der Plan sah vor, dass eine Gruppe Häftlinge des Vernichtungslagers Sobibor am 14. Oktober 1943 um 16 Uhr gegen die SS aufbegehrte. Mit einem Axthieb begann der größte Aufstand, der je in einem Vernichtungslager der Nationalsozialisten stattfand. Im Film berichtet der Überlebende Yehuda Lerner über diese Widerstandsaktion.

Es war die einzige Erhebung dieses Ausmaßes, bei der so viele SS-Männer an einem Tag getötet wurden und bei der so viele Häftlinge aus einem Todeslager flüchten konnten.

Im Anschluss Gespräch mit Dr. Marc Sagnol, Leiter des französischen Kulturbüros in Thüringen, der an den Dreharbeiten in Sobibor beteiligt war, und Klara Muhle, Doktorandin am Historischen Institut der Universität Jena

(Veranstalter: Erinnerungsort Topf & Söhne)