Mittwoch, 25. Oktober 2017
19.00 Uhr Rathaussaal
Kornmarkt 12
07545 Gera
Eintritt frei

Donnerstag, 26. Oktober 2017
19.00 Uhr Stadtbibliothek
Sankt Jacobi 1
99974 Mühlhausen
Eintritt frei

Vorurteil oder theologische Überzeugung?
Martin Luthers problematisches Verhältnis zu Juden und Judentum
Vortrag von Prof. Dr. Thomas Kaufmann, Georg-August-Universität Göttingen

Martin Luther hat sich wiederholt mit Juden und Judentum befasst. In einem Brief vom August 1514 stellt er sich hinter den Humanisten Johannes Reuchlin, der sich gegen die Verbrennung jüdischer Schriften wandte. 1523 veröffentlicht er die Schrift „Dass Jesus Christus ein geborener Jude sei“. 1538 folgt das Pamphlet „Wider die Sabbather“, 1543 schließlich die berüchtigte Schrift „Von den Juden und ihren Lügen“, das zentrale Dokument in Bezug auf Luthers Ablehnung gegenüber Juden.

Thomas Kaufmann liefert eine grundlegende Untersuchung zu Luthers Antisemitismus, zur Judenfeindlichkeit in seinen Schriften, in seinem Weltbild und in seinen alltäglichen Meinungen und Ansichten.

(Veranstalter: Förderverein für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen e.V. in Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Gera, der Stadtverwaltung Gera, dem Christlich-jüdischen Arbeitskreis Mühlhausen und der Stadtverwaltung Mühlhausen)